Vorstand und Führung der Feuerwehr Schillsdorf

Wehrführung

Gemeindewehrführer:

 

OBM    Hubert Ehlers

 

Stellvertretender Gemeindewehrführer

 

BM    Thomas Prien

Gruppenführung

Gruppenführung I

 

BM    Thomas Prien

 

Stellvetretende Gruppenführung I

 

LM     Heiko Danker

 

 

Gruppenführung II

 

OLM     Sönke Blöcker

 

Stellvertretende Gruppenführung II

 

LM    Barne Schnoor

 

weitere Funktionen

Kassenwart

 

LM Norbert Hinrichs

 

Schriftwart

 

HFM***  Thomas Bock

 

Gerätewart

 

LM Frank Mathießen

 

Sicherheitsbeauftragter

 

 

 

Atemschutzgerätewart

 

HFM**    Klaus Bustorff

 

Leiter des Atemschutz

 

LM     Heiko Danker

 

Notfallseelsorger

 

BM    Erich Faehling

Erklärung der Dienstgradabkürzungen. Genaueres unter der Rubrik "Ausbildung / Dienstgrade":

 

OBM        : Oberbrandmeister

  BM        : Brandmeister

OLM        : Oberlöschmeister

  LM        : Löschmeister

HFM**    : Hauptfeuerwehrmann 2-Sterne (HFM²)

HFM***  : Hauptfeuerwehrmann 3-Sterne (HFM³)

Was bedeuten diese Funktionen ?

 

Gemeindewehrführer:

 

Wie das Wort an sich schon sagt, führt der Gemeindewehrführer die Feuerwehr einer Gemeinde. Eine Gemeinde kann eine Feuerwehr haben, was dann die Gemeindewehr ist. Wenn eine Gemeinde aus mehreren Orten oder Ortsteilen besteht so können diese Orte oder Ortsteile auch eigene sog. Ortswehren haben. Die Führer dieser Ortswehren wären dann die Ortswehrführer. Mehrere Ortswehren werden innerhalb ihrer Gemeinde dann zur Gemeindefeuerwehr zusammengefasst, der dann wiederum der Gemeindewehrführer vorsteht.

Dienstherr des Gemeindewehrführers ist der Bürgermeister, als "Unternehmer" der Feuerwehr. Organisationmäßig ist dem Gemeindewehrführer auf Feuerwehrebene der Amtswehrführer und dessen Stellvertreter überstellt, der für alle Wehren eines Amtsbereiches zuständig ist.

Aufgaben des GWF sind zum einen die Einsatzleitung, wenn er vor Ort ist, als auch die Sicherstellung der Ausbildung in der Feuerwehr und die Einhaltung aller gültigen Regelungen und Vorschriften. Ebenso bestimmt er die Übertragung von bestimmten Aufgaben auf andere Feuerwehrmitglieder. Disziplinarisch ist er allen anderen Feuerwehrmitgliedern überstellt. Er wird auf 6 Jahre von den Mitgliedern der Wehr gewählt. Die Mitglieder des Gemeinderates bestätigen seine Wahl. Er wird zum Ehrenbeamten ernannt. Der Kreisfeuerwehrverband nimmt die Beförderung in den entsprechenden Dienstgrad (richtet sich nach Größe der Gemeinde) nach Absolvierung der notwendigen Lehrgänge an der Landesfeuerwehrschule (Gruppenführung 1+2, Zugführung 1+2, Leitung einer Feuerwehr) vor. In Schillsdorf bekommt der Gemeindewehrführer den Rang eines Oberbrandmeisters verliehen.

Außerdem ist er Vorsitzender des Wehrvorstandes.

 

stellvetretender Gemeindewehrführer:

 

Er ist mit den gleichen Rechten und Pflichten ausgestattet, wie auch der Gemeindewehrführer. Wie der Name schon sagt, vertritt er den GWF immer dann, wenn dieser zeitlich oder organisatorisch verhindert ist. Auch er ist auf 6 Jahre gewählt und Ehrenbeamter. Er ist Vorstandsmitglied. Er bekleidet einen Dienstrang unter dem des Gemeindewehrführer, sobald er seine Ausbildung an der Landesfeuerwehrschule erfolgreich abgeschloßen hat (Gruppenführung 1+2,Zugführung 1+2, Leitung einer Feuerwehr). In Schillsdorf hat der stv. Gemeindewehrführer den Rang eines Brandmeisters.

 

Gruppenführer:

 

Der Gruppenführer führt eine Löschgruppe. Zu dieser gehören 8 Feuerwehrkameraden und der Gruppenführer. Ebenso steht dem Gruppenführer ein Fahrzeug mit entsprechendem Material zur Verfügung. Er ist dem vor Ort zuständigen Einsatzleiter oder dem GWF oder seinem Stellvertreter unterstellt. Er ist verantwortlich für die ihm unterstellte Gruppe. Den Mitglieder seiner Gruppe ist er weisungsbefugt.Wird nur eine Löschgruppe eingesetzt, so kann auch er Einsatzleiter sein.

Der Gruppenführer wird ebenfalls auf 6 Jahre gewählt und ist Vorstandsmitglied. Er ist kein Ehrenbeamter. Er hat in der Regel den Dienstrang eines Oberlöschmeisters, wenn er keine anderen Funktionen wahrnimmt, die einen höheren Dienstrang rechtfertigen und er seine Ausbildung an der Landesfeuerwehrschule erfolgreich abgeschloßen hat (Gruppenführung Teil 1+2).

 

stellvertretender Gruppenführer:

 

Er vertritt den Gruppenführer, wenn dieser nicht anwesend sein kann. Er ist ebenfalls für den Zeitraum von 6 Jahren gewählt, gehört aber nicht zum Vorstand. In der Regel werden die stellvertretenden Gruppenführer zum erweiterten Vorstand gezählt, was bedeutet, daß sie in beratender Funktion an den Vorstandssitzungen teilnehemen, aber kein Stimmrecht haben.

Die stellv. Gruppenführer haben in der Regel den Dienstrang eines Löschmeisters, wenn sie ihre Ausbildung an der Landesfeuerwehrschule (Gruppenführung 1+2) abgeschloßen haben und sich kein höhere Dienstrang durch eine andere Funktion ergibt.

 

Führer der Rerserveabteilung:

 

Er ist für die Mitglieder der Reserveabteilung zuständig. Er ist auch auf 6 Jahre gewählt und Vorstandsmitglied. In Schillsdorf wird ihm als Vorstandsmitglied der Dienstrang eines HFM*** verliehen, wenn kein anderer Dienstrang aus weiteren Funktionen hervor geht.

 

Kassenwart:

 

Er ist für die ordnungsgemäße Führung aller finanziellen Angelegenheiten zuständig. Er verwaltet u.a. die Mitgliedsbeiträge der aktiven und passiven Mitglieder. Auch er wird auf 6 Jahre gewählt und ist Vorstandsmitglied. Es ist keine bestimmter Dienstrang für dieses Amt vorgesehen. Eine Beförderung in diesem Amt beruht auf einem Vorstandsbeschluß.

 

Schriftwart:

 

Er ist vor allem für die Protokollführung bei Sitzungen und Versammlungen zuständig. Er ist auf 6 Jahre gewählt und Vorstandsmitglied. Auch hier ist kein Dienstrang vorgesehen. Beförderungen werden durch den Vorstand festgelegt.

 

Gerätewart:

 

Der Gerätewart ist für den ordnungsgemäßen Zustand für Schutzkleidung, Geräten, Fahrzeugen und Gerätehaus zuständig. Er erhält diese Dinge in einsatzbereitem Zustand und führt die notwendigen Prüfung und Reparaturen durch. Außerdem schult er die Maschinisten im Umgang mit Fahrzeugen und Gerät. Er ist auf 6 Jahre gewählt und Vorstandsmitglied. Er durchläuft, wie auch Gruppen- und Zugführer einen Lehrgang an der Landesfeuerwehrschule, der ihn berechtigt regelmäßig anfallende Prüfungen eigenverantwortlich durchzuführen oder zu veranlassen. Wenn der Kamerad nicht bereits einen Dienstgrad über dem HFM hat, so kann er zum HFM*** befördert werden.

 

Sicherheitsbeauftragter:

 

Er überwacht die Einhaltung aller sicherheitsrelevanten Bestimmung und berät in dieser Hinsicht den GWF als Verantwortlichen. Er schult die Feuerwehrkameraden mindestens einmal im Jahr in Sachen Arbeitssicherheit und Unfallverhütung. Er ist auf 6 Jahre gewählt, aber nur im erweiterten Vorstand in beratender Tätigkeit.Auch hier kann eine Beförderung zum HFM*** vorgenommen werden, wenn der gewählte Kamerad nicht bereits einen höheren Dienstrang besitzt.

 

Atemschutzgerätewart:

 

Er stellt die Einsatzbereitschaft aller mit dem Atemschutz zusammenhängender Geräte sicher, indem er alle notwendigen Prüfungen und Reparaturen durchführt oder veranlasst. Er wird auf 6 Jahre gewählt, ist aber nicht Mitglied im Vorstand oder erweiterten Vorstand.

 

Atemschutzstaffelführer:

 

Er kümmert sich um alle Belange unserer Atemschutzgruppe. Er koordiniert Übungen und Fortbildungen und leitet die Ausbildung vor Ort. Er ist Ansprechpartner für den Atemschutzbeauftragten auf der Amtsebene. 

Vorraussetzung für dieses Amt ist die Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger und das Atemschutznotfalltraining auf Amtsebene und der Gruppenführerlehrgang 1+2 an der Landesfeuerwehrschule. Wobei dies keine einheitlichen Vorraussetzungen sind. Sie wurden vom Wehrvorstand beschlossen.

 

Notfallseelsorger:

 

Ein Notfallseelsorger wird bei Einsätzen hinzugezogen, die vom Geschehen her hohe Belastungen für Betroffene, Angehörige und Einsatzkräfte mit sich bringen. Das Amt des Notfallseelsorgers wird in der Regel von Pastoren oder speziell geschultem Personal besetzt.

Der Dienstrang des Brandmeisters ergibt sich aus der gleichzeitigen Ausübung des Amtes als Kreisfachwart Notfallseelsorge beim Kreisfeuerwehrverband Plön.